MasterMasterKeyboard - mariemusic, electronic music, - instruments & synthesizers, DIY and modifying

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

MasterMasterKeyboard

DIY BASTELPROJEKTE
 

mein Masterpiece: MasterMasterKeyboard  
mit LeStrum , MidiPal und bis zu 8-fach (ggf. mehr) multitimbral

 
 

Aber von Beginn an:

Das Code 61 von M-Audio ist ein geniales Masterkeyboard. Klasse Tastatur, 4 Split-/Layer-Zonen (welches andere Keyboard hat das schon?), AfterTouch, 16 separate Pads, massig Regler und Taster, gute EditorSoftware.
aber total nervig:  die rückseitige Plazierung des EinschaltTasters (bei soooo viel Platz auf der Bedienoberfläche)

 

Also: erst mal öffnen und reinschauen

 
 
 
 

Und im nächsten Bild nun der EinschaltTaster im Detail.

 
 

Es handelt sich um einen 2-poligen Taster (Achtung! NICHT Schalter!) Da nur einMal der Einschalt Impuls gegeben werden muß, kann ein zweiter Taster (parallel zum Vorhandenen) installiert werden. Die beiden gelb markierten Lötpunkte sind ohne Funktion, sie müssen nicht mit dem neuen Taster verbunden werden. Natürlich macht es Sinn, den neuen Taster auszumessen, damit auch die bei Betätigung geschlossenen Kontakte angelötet werden.

 
 

Jetzt muß ich zum Einschalten nicht mehr umständlich um die Ecke herum hinter dem Keyboard herumfummeln.
Aber es gibt ja noch jede Menge ungenutzten LeerRaum auf dem und im Gehäuse. Diesen muß ich natürlich sinnvoll ausfüllen. Zwei Dinge werden also noch ihren Platz IM Code 61 finden:
- Das MidiPal von Mutable Instruments (nutze ich vorwiegend als zentralen Clock)
- und (ein weiteres Mal) die "gute alte" Le Strum

 

Ich schneide also einige Öffnungen in das Gehäuse, wo später die Bedien- und Anschlußelemente der Le Strum und des MidiPal ihren Platz finden werden.
Parallel geht es an den Aufbau des Boards, welches später als komplette Funktionseinheit lediglich noch von der Innenseite her ins Gehäuse eingeschraubt wird. Folgend einige Bilder dieses Aufbaus. Aus Platzgründen wurde das LeStrum Board in der Mitte durchgesägt und in 2 Ebenen montiert.

 
 
 
 
 

Die Elektronik entspricht exakt jener aus meinem Korg Liverpool Umbau, die räumliche Plazierung ist jedoch eine völlig Andere. Der kleine blaue Schalter ist dem Sustain PedalTaster parallel geschaltet, so kann also z.B. ein Drone gehalten werden, ohne ständig auf dem Fußtaster bleiben zu müssen.
Das folgende Bild zeigt nun den Einbau des Elektronik"Pakets" in das Code 61 Gehäuse, rechts daneben das MidiPal.

 
 

und von der Bedienseite

 
 

Die Chords lassen sich über die Le Strum MiniTasten nur bedingt bedienen. Ich sehe sie eher als reine Funktionstasten für die LeStrum Einstellungen. Als Spieltaster baue ich aus "vernünftig" großen Tastern eine separate Tastatur, die via 15pol Kabel und Sub-D Verbindern an die Elektronik angeschlossen ist, und ihren Platz im saparaten Gehäuse links des Keyboards findet.

 
 

oben: Die Taster Matrix, Bild unten: die BeistellTastatur

 
 

Und folgend noch zwei Ansichten der neuen Bedienfläche für LeStrum (TouchSensoren) und das MidiPal

 
 
 

Die Midi Outs des Masterkeyboards und der LeStrum werden extern gemergt und gehen dann weiter zum zentralen MidiRouting. Maximal kann auf 7 Midi Kanälen gesendet werden (4 Keyboard Split-/Layerzonen, 1 Kanal für die Pads (im Extremfall kann jedem Pad ein eigener Kanal zugewiesen werden), 1 Kanal den LeStrum Chords und 1 Kanal dem Touch Stylus).
Rechts neben dem Masterkeyboard findet noch eine Digitar ihren  Platz, die ihre Chord-Info vom LeStrum Chord Kanal bekommt (aber auch jeder andere Keyboardkanal kann eingestellt werden), und deren Notenausgabe auf einem weiteren MidiKanal erfolgt. Sinnvoll lassen sich dann also insgesamt bis zu 8 MidiKanäle (ggf. auch mehr) an Klangerzeuger ausgeben.
Mit den gewaltigen Einstell- und Programmiermöglichkeiten des Code 61 (Szenenspeicher etc.) ein wirkliches MasterMasterKeyboard.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü