- DX200 Encoder neu - mariemusic

mariemusic

______

Direkt zum Seiteninhalt
Tipps & Tricks / DX200 Encoder erneuern

Einen defekten Encoder erneuern / austauschen am Beispiel des DX200
Bei so manchen Geräten arbeiten irgendwann die Encoder nicht mehr korrekt. Meist äußert sich dies durch willkürliche Wertesprünge. So auch beim Yamaha DX200 eines Freundes. "Du kannst doch so etwas, kannst Du vielleicht mal schauen?" Na gut. Glücklicherweise hat der Synth nur einen einzigen Encoder. Ich vermute, dass der AN200 identisch aufgebaut ist. Was also für den DX200 gilt, sollte in gleicher Weise für den AN200 gelten. Vermutlich lassen sich die Encoder bei allen elektronischen Geräten und Synths austauschen, muß man sich dann halt im Einzelfall mit beschäftigen und "durchfummeln".
Woher bekommt man einen neuen Encoder?
Einfach mal z.B. bei Ebay das Instrument eingeben für welches man einen neuen Encoder sucht, meist tauchen dann auch diverse Ersatzteile auf.
So schaut es im DX200 aus wenn die Bodenplatte entfernt wurde. Es gibt 3 Platinen, wobei sich der Encoder  auf der untersten Platine 3 befindet. Somit müssen also zuerst einmal  die beiden oberen Platinen 1 und 2 entfernt werden. Alle Schräubchen  sind leicht zu erkennen. Die Platinen 1 und 2 sollten unbedingt  gemeinsam "en block" gelöst werden, weil sie mit sehr kurzen Kabeln  miteinander verbunden sind und auch nicht voneinander getrennt werden  müssen. Die Platine 2 ist übrigens die eigentliche DX Klangerzeugung, so  wie es sie auch als PLG Plugin Board zu kaufen gab. (Wäre vielleicht mal ein interessanter Versuch das DX Board gegen eines der anderen PLG Boards - AN / SG / PF / VL - zu tauschen? Bestimmt spannend, was die Potis dann jeweils regeln?)

Nachdem  nach vorsichtigem Abheben der beiden oberen Platinen die 5 markierten Steckverbindungen gelöst wurden, kann man diese beiden Platinen erst  einmal zur Seite legen.
Die Platinen 1 und 2 sind abgenommen. Bevor es nun ans Auslöten geht, müssen noch alle Potikappen abgezogen werden, sonst ließe sich die Platine 3 später zum Encodertausch nicht herausnehmen.
Die 5 Lötpunkte des Encoders sind nun gut zugänglich. Die Lötstellen mit dem Lötkolben erhitzen und das verflüssigte Zinn jeweils mit einem Entlötsauger absaugen. Die Platine muß natürlich dennoch komplett losgeschraubt werden, weil sich der Encoder ansonsten nicht herausziehen ließe. Ganz links unten auf der Platine 3 (auf dem vorigen Bild zu sehen) ist noch die Verbindung zum Display, diese muß vor Abheben der Platine noch gezogen werden.
Dann das "ganze Kommando" zurück; den neuen Encoder einstecken, anlöten, Platine festschrauben.
Bevor man nun die Steckverbindungen zur Platine 1 wieder herstellt, sollte man am besten gleich noch die Speicherbatterie erneuern (wenn man schon mal alles auseinandergebaut hat). Die sitzt nämlich auf der später nicht mehr zugänglichen Rückseite der Platine 1.
Nur noch die Platinen 1 und 2 wieder reinschrauben, Bodenplatte wieder dran, Potikappen drauf, fertig!
Maries non commercial Homepage
um das Thema Musikelektronik
Zurück zum Seiteninhalt